English Español Français Deutsch Italiano Český Polski Русский Română Українська Português Eesti 中文

Modernes Wissen über Gott, Evolution und den Sinn des menschlichen Lebens.
Eine Methodologie der spirituellen Vervollkommnung.

 
5. Struktur des menschlichen Organismus und Aufbau des Absoluten
 

Ökopsychologie/5. Struktur des menschlichen Organismus und Aufbau des Absoluten


5. Struktur des menschlichen Organismus und Aufbau des Absoluten

5:1. Wie bereits gesagt, ist der Mensch nicht der Körper. Der Mensch ist ein Bewusstsein (Seele), das für einige Zeit in materielle Körper inkarniert wird.

5:2. Man kann mit Recht vom multidimensionalen Organismus (nicht Körper!) eines verkörperten Menschen sprechen. Hierbei sei angemerkt, dass das in manchen Quellen angeführte Schema der “sieben Körper” des Menschen nicht richtig ist. Korrekt ist es vielmehr, von einer potenziellen Repräsentanz des Menschen in allen Hauptschichten des multidimensionalen Absoluten zu sprechen; dieses seine Potenzial sollte der Mensch auch umsetzen. Gerade davon spricht übrigens die Bibel, wenn es dort heißt, der Mensch sei ein Ebenbild Gottes — Gottes im Aspekt des multidimensionalen Absoluten.

5:3. Das Gesagte wird begreiflicher, wenn man das am Ende dieses Buches dargestellte Aufbauschema des Absoluten betrachtet.*

Das Schema ist nicht so leicht zu verstehen, da es nicht möglich ist, den multidimensionalen Raum auf dem Papier grafisch korrekt wiederzugeben.

Deshalb gilt es klarheitshalber anzunehmen, dass jede auf dem nachstehenden Schema angeordnete Schicht der Multidimensionalität sich in Wirklichkeit tiefer auf der Skala der Multidimensionalität befindet. Und jede tiefere Schicht ist feiner im Vergleich zur vorherigen.

Die Wohnstätte des Schöpfers liegt somit in der tiefsten, d.h. feinsten Energieschicht der multidimensionalen Struktur des Absoluten. Eben dort ist Er folglich zu suchen.

Hierbei sollte die Arbeit methodologisch auf eine Verfeinerung des Bewusstseins gerichtet sein, beginnend mit der Meisterung der emotionalen Regelungsmechanismen.

5:4. Die weitere esoterische Arbeit besteht jedoch darin zu lernen, die Bewusstseinskonzentration durch alle Ebenen des Schemas zu transferieren (selbstredend nicht auf einer bildlichen Darstellung, sondern im realen multidimensionalen Raum), ähnlich wie man die Bewusstseinskonzentration im Inneren des eigenen materiellen Körpers verlagern kann.

5:5. Unser gesamter Lehrprozess (darunter das Theoriestudium, praktischer Unterricht und Prüfungen) läuft unter Führung des Heiligen Geistes ab; Er lässt nie jemanden außer Acht und ohne Unterstützung, nichts geschieht mit irgend jemandem ohne Sein Wissen und Kontrolle.

<<< >>>



 
HauptseiteBücherArtikelSpirituelle FilmeFotogalerieBildschirmschonerUnsere WebsitesLinksWir über unsKontakt