English Español Français Deutsch Italiano Český Polski Русский Română Українська Português Eesti 中文

Modernes Wissen über Gott, Evolution und den Sinn des menschlichen Lebens.
Eine Methodologie der spirituellen Vervollkommnung.

 
Meditationstraining
 

Ökopsychologie/Meditationstraining


Meditationstraining

Meditation ist ein Weg, um sich selbst als Bewusstsein zu entwickeln, und auch die einzige Möglichkeit, Gott zu erkennen und mit Ihm zu verschmelzen.

Es gibt vier Hauptrichtungen der Meditationspraxis: a) Verfeinerung des Bewusstseins, b) dessen Vergrößerung, c) Übertragung der Bewusstseinskonzentration innerhalb eines Äons und in andere Äonen sowie d) Meisterung von Techniken der Verschmelzung eines individuellen Bewusstseins mit dem Göttlichen Bewusstsein.

Im Allgemeinen lässt sich der gesamte Weg zur Verschmelzung mit dem Primordialen Bewusstsein in Form einer erstaunlich einfachen Skizze ausdrücken:

— Entfaltung des eigenen spirituellen Herzens im Körper,

— Sein allmähliches “Wachstum” zu einer mit den Ausmaßen unseres Planeten vergleichbaren Größe

— Die parallele Erschließung immer feinerer Äonen des multidimensionalen Weltalls.

— Verschmelzung des Selbst (als spirituelles Herz) mit dem Schöpfer in Seiner Wohnstätte.

Vom Standpunkt dieser Erkenntnis aus wird klar, was wir in uns entwickeln und was wir unterbinden sollen.

Wir sollen uns entwickeln als eine weise, starke, verfeinerte Liebe.

Wir sollen uns reinigen von all dem, was nicht Liebe ist: von Grobheit, Zorn und Egozentrismus in allen ihren vielfältigen Erscheinungsformen einschließlich der Emotionen wie Verurteilung, Eifersucht, Gier, Neid, Gewaltsamkeit und egoistische sexuelle Wollust (Begierde).

Die nächste grundsätzliche Etappe der Entwicklung des spirituellen Herzens ist dessen Ausweitung oder “Ausgießung”. Dies gelingt am besten bei klarer Morgenstille in einer offenen Naturlandschaft, etwa am Meeresufer, in der Steppe, auf Feldern oder auf Hügel- bzw. Bergspitzen.

Solche Liebesmeditationen können das ganze Jahr hindurch geübt werden, unbedingt zu einer hellen Tageszeit. Sich dabei besonders erfolgreich vervollkommnen kann man im Frühling, da der frühjährliche Jubel der Natur uns die richtige emotionale Einstimmung gibt und uns seine Kraft schenkt — die Kraft gefühlsmäßiger LIEBE.

Weiter aber steht denjenigen, die sich das oben Gesagte angeeignet haben, eine schwierige Meditationsarbeit bevor. Ihr Ziel ist es, alle feinsten Äonen des multidimensionalen Raums mit sich selbst als spirituellem Herzen zu füllen. Der letzte von ihnen ist die Wohnstätte des Schöpfers.

* * *

Sathya Sai Baba spricht so [38]:

“Der Begriff Meditation umfasst alle Mittel, die darauf abzielen, sich von der Illusion zu befreien, dass Gott und die Essenz eines jeden Menschen wie auch die Essenz der gesamten materiellen Welt verschieden seien.

Richtig zu meditieren bedeutet, alle Gedanken und Indriyas mit Gott zu verschmelzen.

Tugendhafte Früchte der Meditation sind wenn alle Handlungen dem Bewusstsein Gottes entfließen, nicht dem Verstand des Menschen.

Die Verschmelzung mit dem Absoluten bedeutet, den Schleier der Unkenntnis zu entfernen, d.h. die Illusion über die duale Existenz einer differenzierten Partialität im Gegensatz zum Einheitlichen Absoluten.

Das Absolute in Partiellem manifestiert kann im Leben eines Avatars beobachtet werden”.

Ich versichere euch, dass dies alles wahr ist!

<<< >>>



 
HauptseiteBücherArtikelSpirituelle FilmeFotogalerieBildschirmschonerUnsere WebsitesLinksWir über unsKontakt